1
 

Die Zeichen der Zeit erkennen.

Die Komplexität und Dynamik von Veränderungen in Unternehmen nehmen eindeutig zu und stellen uns alle vor große Herausforderungen.

Der Autoindustrie mit all den Zulieferern wurde die radikale Geschäftsmodelltransformation geradezu auf das Auge gedrückt. Tradierte Geschäftsmodelle wurden aus verschiedenen Gründen zu lange beibehalten und die Veränderer belächelt. Den richtigen Zeitpunkt für einen neuen Weg gar verabsäumt oder doch in Borniertheit den neuen Mitbewerber unterschätzt? Wettbewerber wie Tesla oder gar der Herausforderer Byton bringen Perspektiven in das Marktgeschehen und lassen den Konsumenten aufhorchen. Erst durch diesen Druck wurde der Vorsatz gefasst, den Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister einzuläuten. Am Beispiel der Autobauer kann gut verdeutlicht werden, dass die Serviceorientierung mit all den Angeboten im Auto als auch im „Drumherum“ sich als Mehrwert herausstellt. Das Auto als Auto betrachtet, hat (noch) seine 4 Räder und Lenkrad und dürfte immer noch der Maslowschen Bedürfnispyramide – Produkte und Dienstleistungen dienen der Bedürfnisbefriedigung von uns Menschen – unterworfen sein. Wenn wir jedoch an unseren Verkehrskollaps denken, wird sich auch hier eine Veränderung ergeben. Auf all die Zukunftsfragen gibt es wahrscheinlich keine allgemein gültige Antwort. Jedes Unternehmen muss für sich selbst den richtigen Weg finden. Es wäre zu einfach, nur zwischen E-Auto, wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen und/ oder Carsharing, die Wahl treffen zu können. Einen Blick auf www.byton.com zu werfen, ist allemal interessant.

Quelle: fietzfotos/pixabay